A- A A+

Willkommen auf der Homepage der evangelischen Kirchengemeinde Wilhelmsfeld

  • kirche aus sw
  • IMG 2686
  • Evangelische Kirche Wilhelmsfeld
  • Evangelisches Pfarrhaus Wilhelmsfeld
Drucken

Leitbild

Unsere Gemeinde ist eine einladende, lebendig attraktive
Gemeinschaft von Menschen unterschiedlichster
Herkunft und Gaben.
Wir achten einander, gehen liebevoll miteinander um und finden unsere geistliche Quelle im Gottesdienst.

Drucken

Ausschau halten nach kirchenmusikalischem Nachwuchs Achim Plagge verlässt den Kirchenbezirk und übernimmt eine neue Aufgabe

achim Plagge

Bild: A.Schmidt

Achim Plagge (51), Kirchenmusikdirektor des Kirchenbezirks wechselt nach zwanzig Jahren als Bezirkskantor auf die neu geschaffene Stelle als Landeskantor für das Chorsingen. Zum neuen Aufgabengebiet gehört neben der Förderung des Singens in der Landeskirche auch die Ausbildung des kirchenmusikalischen Nachwuchses in den Bereichen Orgel, Chorleitung und Popularmusik. Das letzte Konzert von Achim Plagge findet am 1. Advent um 18 Uhr in der Eberbacher Michaelskirche statt. Verabschiedet wird der A-Kantor am 26.12. um 12.15 Uhr nach dem Gottesdienst in Eberbach.

Auf was freuen Sie sich in Ihrer neuen Stelle?
Plagge: Ich freue mich auf Kontakte zu vielen Chören. Ich möchte gern neue Netzwerke aufbauen und die Freiräume gestalten , die eine neu geschaffene Stelle mit sich bringt.

Wie sehen Sie die Zukunft der Kirchenmusik in den Gottesdiensten?
Plagge: Da muss etwas getan werden. Wir müssen mehr Menschen ausbilden, die Chöre leiten können und Orgel spielen- auch mit Blick auf Erwachsene, da Jugendliche ländliche Regionen in der Regel verlassen, wenn sie mit einer Ausbildung beginnen. Wir brauchen Menschen Anfang-Mitte 40, die noch mal etwas ganz Anderes lernen wollen. Derzeit lassen sich innerhalb der Landeskirche 180 Menschen zu Organisten ausbilden. Auch aus unserem Kirchenbezirk sind ein paar dabei. Für die Zukunft sehe ich tatsächlich große Herausforderungen in der flächendeckenden Versorgung der Gottesdienste mit Organisten bzw. der Chöre mit Chorleitenden.

In zwanzig Jahren macht man ja so einige Erfahrungen. Was waren schöne Erfahrungen als Kirchenmusikdirektor des Kirchenbezirks?
Plagge: ich war sehr gern bei den Pfarrkonventen dabei. Der Kontakt zu den Pfarrerinnen und Pfarrern war wichtig und gut, freundlich und wertschätzend. Das Chorfest jetzt im Oktober in Schönau war für mich ein spiritueller Höhepunkt. Mehr als 300 Teilnehmende waren dabei. Auch der Bezirkskirchentag 2017 war toll.

Was möchten Sie den Kirchengemeinden mit auf den Weg geben?
Plagge: Bitte haltet Ausschau nach Nachwuchs für die Kirchenmusik, nach Chorleitern, Gemeindemitgliedern, die Klavier spielen können und wollen. Und dann nehmt Kontakt auf mit dem neuen Bezirkskantor, meinem Nachfolger.

Auf was sollte Ihr Nachfolger/ Ihre Nachfolgerin ihr Augenmerk richten?
Plagge: Wir brauchen Menschen, die lernen wollen, Orgel zu spielen. Es ist wichtig, die Bläserarbeit in unserem Kirchenbezirk zu unterstützen und wir brauchen mehr Menschen, die Chöre leiten wollen in der Region.

Herr Plagge, haben die Gemeinden im Kirchenbezirk auch weiterhin etwas von Ihnen?
Plagge: Ja, alle, die gerade in kirchenmusikalischen Ausbildungen sind, sehen mich in den zentralen Kursen wieder, unsere Chöre treffe ich auf landeskirchlichen Chorfesten wieder – in Karlsruhe im Juli 2021 zum Geburtstag unserer Landeskirche zum Beispiel.

Die Stelle des Bezirkskantors ist ausgeschrieben und soll zum 1. Januar 2020 neu besetzt werden.

Angelika Schmidt

Drucken

Einladung: „Zeit für Fairen Tee!“

Eine schöne Tasse Tee ist für viele Menschen der Inbegriff von Entspannung und Genuss. Dass aber hinter der gemütlichen Tasse Tee oftmals Armut und Benachteiligung stecken, bleibt hierzulande meist verborgen. Die Arbeiterinnen müssen den Tee oft unter menschenverachtenden Bedingungen pflücken: Akkordarbeit statt Entschleunigung, Hungerlöhne statt Genuss.
Hiermit laden wie Sie zu einer Informationsveranstaltung ein, bei der wir Ihnen Hintergründe des Teeanbaus, sowie Produzenten/-innen und die verschiedenen Teesorten aus FAIREM HANDEL vorstellen.
Bei einer Teeverkostung können Sie verschiedene Tees aus „FAIREM HANDEL“ probieren und so den für Sie passenden Tee finden und genießen:
Samstag, 16. November 2019, 15.00 Uhr, Kath. Gemeindesaal Wilhelmsfeld
„Eine Welt im Alten Waschhaus e.V.“, Referent: Herr K. Gottermeier, effata-Weltladen, Heidelberg. Eintritt frei, um eine Spende wird gebeten. (Für den Weltladen: Christa Kiene)

Drucken

Buß- und Bettag am 20.11.19 um 18 Uhr

busstag 2019 banner 1200 628

Drucken

Kirchenwahlen – Wir gestalten unsere Zukunft!

 

Vom 17. November bis 1. Advent werden in allen Kirchengemeinden unserer Landeskirche neue Älteste gewählt. Die Kirchenältesten entwickeln gemeinsam mit dem Pfarrer/der Pfarrerin die Gemeinde weiter, nehmen Wünsche und Anliegen aus der Gemeinde entgegen, leiten und verwalten die Aufgaben, Gruppen und Kreis und den Haushalt der Kirchengemeinde. Mit der Kirchenwahl geben Sie den Kandidaten eine Stimme, denen Sie vertrauen.
Anders als bei den Kommunalwahlen ist es ein Wahl-Zeitraum, in dem die Stimmen abgegeben werden können. Dafür stehen in den Orten Wahlurnen bereit. Die Wahlunterlagen werden per Post versendet, um dem Datenschutz Rechnung zu tragen und damit sie auch ganz sicher in den Haushalten ankommen. Die Kosten für den Postversand trägt die Landeskirche.
Wählen darf, wer zum Zeitpunkt der Wahl das 14. Lebensjahr vollendet hat. Gewählt werden Kandidaten ab dem 16. Lebensjahr. In den zugesendeten Wahlunterlagen befindet sich auch eine Gebrauchsanweisung, wie zu wählen ist.
Auf dem Stimmzettel ist vermerkt, wie viele Stimmen vergeben werden können. Pro Kandidat ist nur eine Stimme möglich! Nicht ausgefüllte Stimmzettel sind ungültig (Achtung, das ist hier anders, als bei der Kommunalwahl)! Stimmzettel bitte ausfüllen und in den blauen Briefumschlag stecken. Verschließen. Dann den beigefügten Wahlschein unterschreiben. Auf ihm steht eine Briefwahlschein-Nummer. Die ist wichtig für den Wahlausschuss, der dann später die Wahlscheine mit der Wählerliste abgleicht - so wie es auch bei Kommunalwahlen der Fall ist. Da es sich bei den Kirchenwahlen aber um eine reine Briefwahl handelt, bitte den unterschriebenen Wahlschein und den blauen Wahlumschlag zusammen in den roten Umschlag stecken (so, dass die Adresse vom Pfarramt im Fenster sichtbar ist) und verschließen. Dieser gefüllte, rote Umschlag sollte dann in der Urne landen oder im Briefkasten des Pfarramtes. Der rote Umschlag kann auch frankiert und an das Pfarramt gesendet werden.
Wichtig ist, den Wahlzeitraum vom 17.11. bis 1.12. zu beachten: Am 17.11., 24.11. und am 1.12. steht eine Wahlurne in der Kirche bereit. Am 1. Dezember werden allerorten die Stimmen ausgezählt, bei uns im Jungschar-Raum des Gemeindehauses. Die Bekanntgabe des Wahlergebnisses erfolgt im Gottesdienst am 2. Advent.
Mehr Infos in Ihrem Pfarramt und auch auf: HYPERLINK "http://www.kirchenwahlen.de"

www.kirchenwahlen.de   


Bilder

cache_56793913.jpg

Losungsworte der Herrenhuter Brüdergemeinde

Losung für den 15.11.19

Wo viel Worte sind, da geht's ohne Sünde nicht ab; wer aber seine Lippen im Zaum hält, ist klug.
Sprüche 10,19

Mit der Zunge loben wir den Herrn und Vater, und mit ihr fluchen wir den Menschen, die nach dem Bilde Gottes gemacht sind. Aus einem Munde kommt Loben und Fluchen. Das soll nicht so sein.
Jakobus 3,9-10


Monatsspruch November 2019

Aber ich weiß, dass mein Erlöser lebt.
Hiob 19,25

Jahreslosung 2019

Suche Frieden und jage ihm nach! Psalm 34, 15