A- A A+
Drucken

Mit unseren Konfis beim ersten überregionalen Konficamp des Kirchenbezirks

Konfircamp 2019 Gruppenbild

Gemeinsam mit unseren Konfis und unseren Teamern fand jetzt das erste überregionale Konficamp im Forsthaus Michelbuch statt. Insgesamt waren wir 40 Konfis und 20 Mitarbeitende aus Wilhelmsfeld, Heddesbach, Heiligkreuzsteinach, Unterschwarzach und Michelbach. Die Freizeit war die erste Kooperation unseres Kirchenbezirks mit dem CVJM Baden. Das Wochenende stand unter dem Motto „Deine Zeit-Dein Leben-Unser Camp“.

„Das Besondere an unserem Konficamp ist, dass es vor allem um das gemeinsame Erleben von Glauben und Gemeinschaft geht“, so die Beauftragte für Konfirmanden-arbeit des Kirchenbezirks Neckargemünd-Eberbach, Pfarrerin Dr. Silke Dangel (Wilhelmsfeld), Mitveranstalterin und mit eigenen Konfis auf der Freizeit. Aufgrund ihrer Initiative fand hier die erste Kooperation statt zwischen dem CVJM Baden und fünf Gemeinden des Kirchenbezirks Neckargemünd-Eberbach.

Kreative Workshops, Geländespiele, sportliche Aktivitäten wie Klettern und Fußball, Lagerfeuer, Liveband und Jugendgottesdienste standen im Mittelpunkt des Wochenendes. Zwischen den Programmpunkten hatten die Jugendlichen viel Zeit einander kennenzulernen, sich auszutauschen, zu Chillen, neue Freundschaften zu schließen.

Hendrik Schneider, Sekretär des CVJM Baden über das Ziel des Camps: „Die Jugendlichen sollen erkennen, dass die Gemeinschaft der Glaubenden größer ist als ihre Heimatgemeinde und jünger als der Altersdurchschnitt der Gottesdienstbesucher in den meisten Gemeinden vermuten lässt. Sie sollen sehen, dass sie zusammen mit den Konfis aus anderen Gemeinden richtig viele sind. Und die Jugendlichen sollen erkennen: Nicht nur Hauptamtliche können vom Glauben reden.“

„Das hier ist das erste Konficamp. Es hat mich gewundert, wie schnell die Konfis miteinander können- auch wenn sie aus unterschiedlichen Ortschaften sind,“ sagt Reinhard Hauser vom Forsthaus des CVJM.

Und so kamen rund 20 erwachsene und jugendliche Mitarbeiter mit den Konfis ins Gespräch über den Glauben, machten zusammen Musik, hörten Predigten, lasen selbst in der Bibel und kamen darüber ins Gespräch.

„Ich finde es wichtig, dass die Jugendlichen entdecken können, dass Kirche nicht am Dorfrand endet, sondern viel größer und bunter ist, als es sich in der eigenen Gemeinde oft erfahren lässt. Ich finde es auch spannend für die Konfis mit anderen Gottesdienstformen und Frömmigkeitsstilen in Berührung zu kommen,“ meint Steffen Banhardt, Pfarrer von Heiligkreuzsteinach, Heddesbach und Brombach, der ebenfalls mit seinen Konfis angereist war.

Ein Konfirmand ließ sich im Jugendgottesdienst auf dem Konficamp taufen. „Am dritten Tag des Konficamps war die Taufe für ihn in einer vertrauten Gemeinschaft. Mich hat sehr gefreut, wie sich durch die Taufe dieses Jugendlichen Kirchen-gemeinde und Jugendarbeit verbunden haben“, so Pfarrerin Angelika Schmidt, mit Konfis aus Michelbach und Unterschwarzach auf dem Camp.

Mit diesem Camp ist ein erster Grundstein für überregionale Jugendarbeit in unserem Kirchenbezirk gelegt. Es ist uns ein Anliegen, dass junge Leute erkennen: „Kirche und Gemeinde sind auch für uns Jugendliche da. Umgekehrt werden unsere Gemeinden mit frischem Wind erfüllt. Wenn wir unseren Auftrag ernst nehmen und den Jugendlichen das Evangelium näherbringen, dann ist es unsere Aufgabe, dies in einer Art und Weise zu tun, die sie erreicht. Das fordert uns auf, unseren Glauben ansprechbar und diskutierbar, hinterfragbar zu machen. Wir dürfen von den Jugendlichen lernen, wie Glaube und Gott sie verändern und prägen. Wir werden aufs Neue berührt und begeistert von unserem Gott, der uns an diesem besonderen Ort zusammenführt. Und vielleicht nehmen wir von dieser Begeisterung etwas mit in unsere Gottesdienste in den Gemeinden und wagen es, neue Dinge auszuprobieren- wie zum Beispiel überregionale Jugendgottesdienste.“

Konficamp8JPGKonficamp2